Gefährlicher Spurhalteassistent

  • Hallo zusammen.

    Ohne hier alles durchgelesen zu haben, falls das schon mal geschrieben wurde, muss ich das auch mal loswerden hier.


    Das unsägliche Spurhaltesystem sollte Dauerhaft abschaltbar sein.

    Wir haben viele Autobahnbaustellen hier, und es ist gelinde gesagt einfach nur Gemeingefährlich!!!

    und müsste eigentlich verboten werden.

    Wenn das Auto mit einem mal am Lenker reisst, und nicht etwa wenig, und meint, ich müsse jetzt in die Bauabschrankung fahren, nur weil die alte Linie noch dorthin führt. Wenn man mit 80km/h und 20cm Abstand zur Bauabschrankung fährt, neben einem noch ein LKW, kann sowas ganz schnell ins Auge gehen.


    Sollte der Mist Vorschrift sein, dann wenigstens den Abschalter Prominent im Menü nach ganz vorne setzen, und nicht im Untermenü mit runterscrollen und Ok-Bestätigungen versteckt.

    Auf der Autobahn, wenn eine Baustelle kommt, mit diesem heutigen Verkehr, kann man nicht einfach erst weissichwas am Bildschirm einstellen.


    So wie es jetzt ist, ist es nur eine Frage der Zeit, bis es deswegen einen schweren Unfall gibt, womöglich noch mit Toten😠

    Danke.

  • Das unsägliche Spurhaltesystem sollte Dauerhaft abschaltbar sein.

    Ist seitens der Zulassung leider nicht möglich. Auch wenn mir (und wie ich letztens erfuhr auch Leuten bei smart) durchaus sehr recht wäre.


    Aber es wird wohl zukünftig entschärft werden, sodass es die Zulassung einhält, aber etwas ruhiger und zurückhaltender wird.

    smart BRABUS #1 in gelb, 04/2023; > 9.000 km

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7 kW-Lader, 05/2013; > 275.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22 kW-Lader, 04/2021 - 08.2023; 42.000 km

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22 kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

  • Smart könnte sich jetzt damit raus reden das der Lenkassistent nur für die reine perfekte Autobahn gedacht ist. Denn so ist es in der Anleitung beschrieben. Die sind gedanklich wohl schon beim Level 3 der Assistensysteme denn da darf man nur auf Autobahnen ohne Fahrer Einfluss fahren, bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h. Und jetzt kann man auch nachvollziehen warum der Autobahn Assistent (SmartPilot) nur bis 130 km/h regeln darf. Im ACC darf man ja bis 150 km/h Regeln und da gibt es keinen LenkAssi.

    Die besten aktuellen LenkAssis bis Level 2 kommen von BMW, Mercedes, Audi und sogar von Hyundai, was ich nur bestätigen kann. Mein Ioniq umfährt auf der Landstraße fast alles perfekt, der der Smart ist da leider Welten von entfernt.

  • Moment. Du kritisierst den smart Pilot oder den Spurhalteassisten?


    Mit Spurhalteassistent hatte ich jetzt die Funktion im Hinterkopf, bei der er gegen lenkt, wenn man dem Straßenrand zu nahe kommt und nicht zu reagieren scheint.

    smart BRABUS #1 in gelb, 04/2023; > 9.000 km

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7 kW-Lader, 05/2013; > 275.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22 kW-Lader, 04/2021 - 08.2023; 42.000 km

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22 kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

  • Ist seitens der Zulassung leider nicht möglich. Auch wenn mir (und wie ich letztens erfuhr auch Leuten bei smart) durchaus sehr recht wäre.


    Aber es wird wohl zukünftig entschärft werden, sodass es die Zulassung einhält, aber etwas ruhiger und zurückhaltender wird.

    Eigentlich seltsam, dass dies genau so vorgeschrieben sein soll.

    Vor dem #1 Brabus hatte ich einen Peugeot e-208. Jg. 2021

    Der hatte links vorne, wo beim Smart der Lichtschalter ist, einen Schalter zum dauerhaft ausschalten des Spurhaltesystems.

    (Das hat übrigens viel sanfter am Lenker gezogen als der Smart.) Dennoch ein NoGo für mich. Dies hatte ich dann schon am ersten Tag ausgeschaltet.

    Das sollte doch bei diesem Auto auch irgendwie machbar sein.

  • Es ist dahingehend vorgeschrieben, als das man beim Crashtest nicht die volle Punktezahl bekommt, wenn es fehlt. Der Peugeot hat außerdem den Vorteil, dass dem seine Typenzulassung schon älter ist, sodass der noch ohne auskommt.


    Das sollte doch bei diesem Auto auch irgendwie machbar sein.

    Nicht komplett, wenn man die volle Punktzahl behalten will. Aber man kann es offenbar etwas runter fahren, ohne Punkt zu verlieren. Und zumindest das kommt in einem der nächsten Updates. Denn die Leute bei smart nervt das auch.

    smart BRABUS #1 in gelb, 04/2023; > 9.000 km

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7 kW-Lader, 05/2013; > 275.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22 kW-Lader, 04/2021 - 08.2023; 42.000 km

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22 kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

  • Für Fahrzeug-Baureihen, die ab 2022 neu homologiert werden, gelten neue Vorschriften für die Fahrassistenz-Systeme. Einige dürfen nicht mehr dauerhaft abschaltbar sein. Ob die Systeme subjektiv 'gut' oder 'schlecht' funktionieren ist dabei relativ wumpe.


    Es gibt nirgendwo eine Vorschrift "das Auto muss in Baustellen in die Begrenzung lenken".


    Sehr wohl aber "das Auto muss einen Spurwarner haben und der darf nicht dauerhaft deaktivierbar sein"

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!

Do you have questions about smart and e-mobility or do you want to discuss the content of this page?


Then register today here in the smart EMOTION forum. The constantly growing community is happy to engage in expert discussions and share their experiences with you. I also participate and support you with my network and expertise.