Inselanlage - 3 phasig mit wenig Ampere laden

  • Was ich Dir anbieten könnte, wäre mal meinen Trenntraffo hoch zu schicken. Hab eine Schuko-Kabel, welches sowas integriert hat und dann direkt auf Typ 2 geht.


    Damit müsste es eigentlich laden. Und wenn das bestätigt ist, könnte man sich überlegen, ob man einen Trenntraffo installieren will oder doch nochmal die Erdung prüfen lässt.

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, 05/2013; > 260.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; > 30.000 km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

  • Im Moment sind wir recht verzweifelt, weil der smart nicht zu erkennen gibt, was ihn tatsächlich stört. Wir haben hier inzwischen aus der Errichtetabteilung ein total high-tech schieß-mich-tod-Alanysetool mit Oberwellen- und sonstwas-Analyse nebst Gleichspannungs- und Resonanzfehlermessung. Leider hilft das nicht weiter, weil wir zwar damit Anschlüsse vergleichen können, aber nicht wissen, welcher der vielen Parameter, den smart nun stört. Manche der Parameter lassen sich auch nicht einfach so angleichen. Beispielsweise ist die Länge des Leitungsweges bis zur nächsten Klemmstellenreflektion an einen akzeptierten Anschluß und am nicht ladenden natürlich unterschiedlich. Aber vermutlich liegt es daran nicht.


    Gibt es wenigstens irgendwo vollständige Angaben über die Parameter, die der smart vorm Laden prüft, und ihre Grenzen, wenn er schon keine Aussagen darüber trifft, welcher Parameter ihm nicht liegt?

  • Wir haben inzwischen einen 15kVA-Betriebsstromtrafo des selben Herstellers und mit sagenhaften 100kg Masse in Betrieb genommen. Und was soll ich sagen: Es geht noch immer nicht. Der Trafo hat Null und L1, L2 und L3 im Ausgang. Auf L1 und Null haben wir eine Steckdose und daran den Ziegel. N und PE sind (jefenfalls außerhalb des Trafos) nicht verbunden. PE liegt auf dem vorgesehenen Anschluß im Anlagenfundament. Der Trafo, an dem der smart problemlos lädt, steht im selben Haus.

  • Ist eine Frage, welche ich Dir auch nicht zu 100 % beantworten kann. Darum die Frage, ob es gleich zu dem ist, welches funktioniert.

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, 05/2013; > 260.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; > 30.000 km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

  • Es fehlen in manchen Trafostationen PE-Brücken am Trafoausgang. Deshalb läuft N gegen PE auf zB. 13V auf. Das ist der Unterschied zwischen den ladenden und den nicht ladenden Stationen.

  • Funktioniert es mit oder ohne Brücke? Und mit auf diese Weise könntest Du die Traffostation reparieren, bzw den smart dazu motivieren zu laden?

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, 05/2013; > 260.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; > 30.000 km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

  • Noch ohne Änderung der Trafoanschaltung funktioniert das Laden problemlos, wenn Wallbox-PE und Wallbox-N zusammen nur mit Trafo-N geklemmt wird. Dann lädt er mit 14A. Und er lädt. Endlich.

  • Ich hatte die Steckdose für den Ziegel und meine selbstgebaute Wallbox auch erst auf der selben Phase, auf der auch die PV-Anlage war. Damit war das laden vom ED3 nicht möglich.

    Jetzt klemmt das ganze an einer anderen Phase und ich habe keine Probleme. Ich lade auch fast immer mit 6A. Meine Wallbox ist einstellbar. Zum Glück sind es ja saldierende Zähler.

    Somit ist die andere Phase, als die von der PV-Anlage auch kein Problem und ich nutze die Sonnenenergie.

    Smart ED3

    BJ 2014

  • Neues Problem, neues Glück: Der Lader im smart scheint die L1-L3 nicht mit dem gleichen Strom zu belasten. L1 zieht etwa 1,5 A mehr. In der Folge fällt bei 16A-Sicherungsautomaten und 16A eingestellt an der Wallbox die Einzelsicherung für L1, die Phase fehlt, andere Verbraucher sind tot, das Laden bricht ab ...


    Ich wollte ein smartes eAuto und keine elektrotechnische Denksportaufgabe. 🙄

    Edited once, last by Henry ().

  • Neues Problem, neues Glück: Der Lader im smart scheint die L1-L3 nicht mit dem gleichen Strom zu belasten.

    Heute ist Montag, also der ideale Tag, mit diesem "Fehler" einfach mal zum Smart-Service zu fahren ;)


    Aber mal ernsthaft: Hätte ich nicht gedacht und Du wirst dann wohl mit max. nur 3*14A an der WB laden dürfen. Gibt Schlimmeres ;)

  • Ich wollte ein smartes eAuto und keine elektrotechnische Denksportaufgabe. 🙄

    Eine 11 kW Ladestation sichert man auch nicht mit 16 A ab, sondern mit 20 A. Und das auch mit einem Drehstrom-Automat, nicht mit drei einzelnen Automaten.

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, 05/2013; > 260.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; > 30.000 km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

  • Die anlagenseitige Installation läßt zwischen den versorgten Gebäuden auf einphasig abgesicherten Erdkabel 16 A zu. Der Trafo ist mit 3-Phasen-Maschinenschutzschalter auf 32 A abgesichert. Es fällt die Sicherung der Erdkabelverbindung.

  • Eine 11 kW Ladestation sichert man auch nicht mit 16 A ab, sondern mit 20 A.

    Das möchte ich so nicht stehen lassen. Die Absicherung richtet sich als Erstes nach der Zuleitung - deshalb heißen die Automaten auch Leitungsschutzschalter!


    Und grundsätzlich ist bei entsprechender Zuleitung die Absicherung von 11kW mit 3x16A schon nicht ganz verkehrt: 16A x 230V = 3680 und 3 x 3680 = 11,040kW.


    Ein 16A-Automat trennt ja auch nicht gleich bei 16A... der B-Automat löst beim 3-5-fachen, der C-Automat hingegen erst beim 5-10-fachen des Nennstroms aus.

    Edited once, last by Stevie_AN ().

  • Die Absicherung richtet sich als Erstes nach der Zuleitung - deshalb heißen die Automaten auch Leitungsschutzschalter!

    Naja, ich hatte jetzt mal unterstellt, dass für die 11 kW Box auch eine passende Leitung liegt. Und wenn dem nicht so ist, dann ist die Sicherung völlig zu recht geflogen. Sonst wäre es die Leitung gewesen.

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, 05/2013; > 260.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; > 30.000 km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

  • Naja, ich hatte jetzt mal unterstellt, dass für die 11 kW Box auch eine passende Leitung liegt. Und wenn dem nicht so ist, dann ist die Sicherung völlig zu recht geflogen. Sonst wäre es die Leitung gewesen.

    Je nach Leitungslänge und Verlegeart ist 5*1,5mm² für eine 11kW-WB ausreichend bzw. passend. Aber mit 16A eben auch immer an der Grenze.
    Würde ich nur so machen, wenn das Kabel früher da war als die Wallbox (ist meistens der Fall) und nicht mal eben schnell getauscht werden kann ;)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!