Wird zukünftig AC oder DC aus dem Auto kommen beim bidirektionalen Laden?

  • Alles was das Thema angeht ist keine Raketenwissenschaft. Die Frage ist trotzdem, wie viel die Hardware tatsächlich kann und wo man doch minimal Geld gespart hat, weil es kaum ein Kunde oder gar garkeiner wert schätzt.

    Ich denke das ist das "Hauptproblem". Die Automobilindustrie war schon immer sehr auf Einsparung getrimmt.

    Und ich denke, mein Vergleich zur PV Anlage ist ebenfalls zu einfach gedacht. Wobei mein 10KW Kostal Wechselrichter genau das kann, was ich gerne im Auto sehen würde. Aus einer 400V Batterie 3 Phasen Wechselstrom. Und ja, er kann auch die 400V Batterie aus dem Netz zwangsladen. :) Da gehts dann natürlich über die DC Schiene

    Wie ist denn deine Einschätzung. Wird das DC laden zu Hause mehr werden ? Oder bleiben die einfachen Wallboxen dominant ?

  • Ich denke bidirektionales Laden wird im V2L-Bereich immer AC aus dem Auto kommen. Wiederum wenn's an V2H geht, wird es auf DC-Wallboxen gehen. Auch, weil ich sowieso davon ausgehe, dass CCS-Boxen günstiger werden und der Endkunde viele Vorteile davon hat:

    Moritz Leicht
    November 15, 2023 at 12:56 PM

    Meines Erachtens hat bidirektionales Laden über DC auch noch einen ganz anderen Vorteil:
    Jeder kann sich die Wallbox in der Preisklasse und mit dem Funktionsumfang kaufen, wie er sie haben möchte. Manche wollen nur 3,7 kW Notstrom und entsprechend reicht eine deutlich günstigere Box. Andere wollen 11 kW und wieder andere wollen das Auto direkt DC mit der PV laden, ohne Wandlungsverluste.

    smart BRABUS #1 in gelb, 04/2023; > 20.000 km
    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7 kW-Lader, 05/2013; > 285.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)
    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22 kW-Lader, 04/2021 - 08/2023; 42.000 km
    smart fortwo Coupé 453er EQ 22 kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    Elektrisch, weil's Spaß macht.

  • Ich habe ja die Hoffnung, dass es 400V-Gleichspannungslader geben wird, ganz einfach, weil ich bereits einen 400V-Gleichspannungsspeicher in der Garage stehen habe. Und irgendwas zwischen 400 und 900V direkt vom Dach kommen.

    Es wäre eine Idealvorstellung, wenn PV-Überschussladen bedeuten würde, dass 400V Gleichstrom vom Dach mehr oder weniger direkt ins Auto gepumpt werden können, statt die 400V in Wechselstrom zu wandeln, sie in drei Phasen mit je 230V aufzuteilen, diese synchronisiert an das Auto zu senden, wo sie wieder zu Gleichstrom zurückverwandelt und gespeichert werden. Es würde mich ziemlich wundern, wenn da mehr als 75% ankommen, bei DC-DC würde ich dagegen auf 95% hoffen.

    Identisches auch beim Rückkanal, wenn mein interner Speicher anfängt zu schwächeln und ich aus dem Auto nachlade (warum auch immer, ich kann mir gerade kein Szenario vorstellen, bei dem der Ladestrom billiger ist als mein Hausstrom mit der einzigen Ausnahme, ich betrüge meinen Arbeitgeber, lade mit seiner Karte und verbrauche der Strom zuhause. Das scheint mir allerdings eine ziemlich alberne Alternative).

    Aber im Moment kenne ich keine CCS-Box, die direkt mit meinem Speicher arbeitet. Und ob da etwas in den nächsten Jahren kommt, darauf würde ich nicht wetten, dazu wäre erst einmal eine Art Standard für die DC-Speicher erforderlich und das sehe ich überhaupt nicht.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!

Do you like smart EMOTION, maybe saved time and money with it?

Then support the site with a membership and get exclusive rights.

You can find out more about this here.