smart ED / EQ um CCS erweitern

  • Die Idee bei einem smart CCS nachzurüsten habe ich schon lange und bin bisher u.a. schon daran gescheitert, dass ich nichtmal das CCS-Protokoll kenne. Nun bin ich darüber gestolpert, dass der etablierte Anbieter für Umbauten auf Elektroantrieb auch ein Produkt für CCS hat.

    Damit würde "nur" noch die Frage übrig bleiben, wie man den smart davon überzeugt die Ladung anzunehmen, anstatt auf Fehler zu gehen.


    Entsprechend werfe ich das Thema hier mal in den Raum:



    Mit £ 3,300.00 sicherlich kein Schnapper, dafür aber dann einerseits den CCS-Kontroller schon dabei und anderseits eben so die CCS-Dose. Außerdem gibt's ne super Dokumentation, die habe ich hier auch mal angehängt.


    CCS Type 2 User Guide Zero EV .pdf


    Und um das Thema auch kurz anzureißen:

    Ich persönlich würde CCS nicht wollen, weil ich den smart zwangsweise schneller als die AC 22 kW laden will, sondern weil es einfach zunehmend weiter auf Langstrecke verbreitet ist. Wegen mir geht man auf 30 kW hoch, das packt der Akku nach Spezifikation auch. Aber primär ginge es mir darum, einfach mehr Auswahl an Ladestationen zu haben und auch andersrum nichtmehr davon betroffen zu sein, dass Typ 2 an der Autobahn zunehmend weniger wird.


    Sollte sich wer von Euch dem Thema widmen wollen, gerne Bescheid geben. Ich kann's nicht alleine, aber ich unterstütze sehr gerne wo ich kann, wenn das jemand angehen möchte. :)

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, 05/2013; > 260.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; > 30.000 km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

  • Ich hatte mit meinem i3, der mehr Reichweite als der Smart hat, in drei Jahren genau zwei Fahrten durch Deutschland unternommen, danach hatte ich die Nase von den vielen Zwischenstopps (i3 mit 50 kW CCS) voll. Für Langstrecke warte ich auf etwas „vernünftiges“ mit echter 500 km Winterreichweite. Mein Verbrenner ist jetzt 6 Jahre alt und den zu ersetzen ist auch nicht besonders nachhaltig, zumal ich damit nur noch 1/3 meiner Jahresfahrleistung absolviere.

  • Ist sicherlich ein Enthusiasten-Upgrade. Aber das bin ich ja auch. Bin ja auch erst letztens mit dem EQ über die Alpen gefahren. :)


    PS: Ausnahmslos jeder i3 hat CCS 50 kW ;) )

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, 05/2013; > 260.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; > 30.000 km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

  • Ich wollte damit nur ausdrücken, dass ich den Bedarf für diese Modifikation als überschaubar ansehe. Wenn Du das für Dich machst ist das in Ordnung solange der Spaß im Vordergrund steht.


    Ps: Der Schnellader war kostenpflichtige Sonderausstattung und erst im letzten Mopf Serie 😉

  • Das größte Problem dürfte das BMS sein. Der Hersteller des kits sagt in der Anleitung, dass es aktuell nur mit dem Orion BMS geht. Kp ob das auch der aktuelle Stand ist, aber ist dann doch arg fragwürdig ob das mit dem Smart BMS zum laufen zu bekommen ist.

  • Ich wollte damit nur ausdrücken, dass ich den Bedarf für diese Modifikation als überschaubar ansehe.

    Ist er auch. :)


    Ps: Der Schnellader war kostenpflichtige Sonderausstattung und erst im letzten Mopf Serie 😉

    Serie war er noch nie. Lediglich in ausgewählten Jahren und Länder. ;)


    läd der smart dann mit 30 kw ? nach Spezifikation !

    Die Zellen vom 451er können laut deren Datenblatt 100 A constant und könnten auch 200 A max 30 sek. lang. Also ja, der 451er dürfte, je nach Ladezustand, 31 kW bis 39 kW schaffen.

    Wiederum beim 453er hab ich sogar ein Datenblatt zum Akku selbst, welches belegt, dass der 47 kW Dauerstrom und 76 kW im Peak kann.


    Das größte Problem dürfte das BMS sein. Der Hersteller des kits sagt in der Anleitung, dass es aktuell nur mit dem Orion BMS geht. Kp ob das auch der aktuelle Stand ist, aber ist dann doch arg fragwürdig ob das mit dem Smart BMS zum laufen zu bekommen ist.

    Richtig. Mechanisch alles einzubauen dürfte nicht schwer sein. Die CCS-Steuerung mit der Säule ebenfalls nicht. Was nun noch fehlt ist ein can-bus adapter, welcher dem smart erzählt er würde nun ac-laden und alles so macht, dass der smart nicht merkt, dass er den Strom wo anders her bekommt.

    In dem Zuge wäre zB dann auch die Frage, wie der smart reagiert, wenn er > 60 A (> 22 kW) auf der DC-Seite bekommt.

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, 05/2013; > 260.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; > 30.000 km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

  • Ich finde das Thema megaspannend und hatte deswegen auch schon Mal letztes Jahr danach hier im Forum gefragt.


    Dem Kit bin ich damals auch schon begegnet.

    Außerdem hatte ich Kontakt mit ITK-engineering aufgenommen, die ein kostenfrei zugängliches Softwaretool haben, zum Testen der Kommunikation zwischen Fahrzeug, Anbieter & Ladesäule (inkl. Simulation).


    Mein vorwiegendes Interesse liegt aber nicht in der höheren Ladegeschwindigkeit oder der größeren Auswahl an Ladesäulen, sondern tatsächlich die Möglichkeit bidirektionales Laden "freizuschalten".


    Dann ist der Smart sowohl Heimspeicher als auch Powerbar für andere E-Autos ;)

  • Außerdem hatte ich Kontakt mit ITK-engineering aufgenommen, die ein kostenfrei zugängliches Softwaretool haben, zum Testen der Kommunikation zwischen Fahrzeug, Anbieter & Ladesäule (inkl. Simulation).

    Wie heißt das und wo gibt's das?

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, 05/2013; > 260.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; > 30.000 km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

  • .


    das wäre schon mal intressant zu testen .


    werde da allerdings an meinen kenntnissen und möglichkeiten stoßen .


    bin mal gespannt ob das einer macht und vorallendingen ob es dann auch funktioniert .


    .

    Gruß aus Mühlacker


    Smarty 451 seit 05.22 auch mit umgrüsteten schnelllader ! Endlich !!!

  • Ich bin mir nicht sicher, ob ich die Mailadresse hier veröffentlichen darf.

    Ne, das lieber nicht.


    Aber ich frage mal nach. Danke für den Tipp. :)

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, 05/2013; > 260.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; > 30.000 km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

  • Also das Ding ist eine Software, welche ne API hat. Du kannst damit dann Deine Ladestation oder Dein Auto simulieren und dessen CCS-Kommunikation dann an die API schicken. Die reagiert dann darauf und simuliert das Gegenstück. Also in unserem Fall die Säule.


    Ist also ein Produkt für gaaaanz früh in der Entwicklung. Ich hatte gehofft das sein ein Adapter, den ich zwischen Auto und Säule klemme und dann mal gediegen mithöre, was da so unterwegs ist. Um beispielsweise dann sehen zu können, wo ein Kommunikationsfehler liegt, wenn der Ladevorgang abbricht oder so. Das ist es aber nicht.

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, 05/2013; > 260.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; > 30.000 km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

  • Gibts auch: mir ist da der IoTecha HPGP Analyzer bekannt. Der kann nicht-invasiv Ladekommunikation abhören. Ist aber natürlich für gewerbliche Kunden gedacht und kommt mit professioneller Software daher. Ob du an so einen kommen kannst ist die Frage aller Fragen

  • Wenn ich's zahl, bekomm ich sicherlich einen von denen. ;) Ist die Frage, ob ich das zahlen kann und ob es für Hobby Sinn macht.


    Tatsächlich war es in der Vergangenheit schon mehrfach sehr praktisch, dass man mit dem DIY Akkutool auch die Typ 2 Kommunikation auf Autoseite sehen kann. Damit konnte ich in der Vergangenheit durchaus schon namhaften Ladesäulenhersteller und Betreiber helfen ihr Zeug zuverlässiger (u.a. für den smart) zu machen. 8)

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, 05/2013; > 260.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; > 30.000 km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

  • Man muss halt auch sagen die Messracks mit denen die ihre gesamte Kommunikation aller Kanäle im Auto überwachen kosten gesamt so wie aktuell ein gebrauchter Elektro-Smart und mehr. Aber ist cooles Zeug. Glaube das wäre vielleicht ne Abteilung die dir Spaß machen könnte

  • Funfact:

    Praktisch alle aktuellen Daimer-PKWs haben die gleiche BMS-Hardware wie der 453er EQ. CCS dort rein programmieren sollte also, für jemanden der mit sowas grundsätzlich umgehen kann, durchaus möglich sein.


    Trotzdem natürlich ne größere Aufgabe. Mal sehen, ob sich dafür jemand findet. Und natürlich würde ich darüber schreiben, wenn es das dann gäbe. :)

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, 05/2013; > 260.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; > 30.000 km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!