Ladeleistung DC-DC-Wandler

  • Ich stelle mir die Frage, wie hoch die Ladeleistung für die 12V-Batterie ist. Also wenn ich an der 12V-Batterie einen Verbraucher betreibe, wieviel Leistung kann ich ziehen, damit der DC-DC-Wandler das schafft. Ich habe hierzu leider keine Daten gefunden.

    Hat jemand hierzu genauere Daten ?


    Gruß,

    Michael

    (ED3 mit 3,7kW-Lader)

  • Ich hab zwar einen defekten Inverter hier liegen (da ist beim smart der DCDC-Wandler integriert), aber ich weis es leider dennoch nicht sicher. Der Inverter ist von Continental und es handelt sich beim smart um den EPF2-3. Aber da bot Continental damals drei verschiedene DCDC-Wandler an, die man in dem Inverter haben kann und ich finde leider gerade nichtmal was der schwächste kann und was der stärkste kann. :/


    Auf dem integrierten DCDC-Wandler war glaub auch nirgends eine Bezeichnung drauf oder sowas, als ich den Inverter offen hatte und am gucken war, was da so drin ist.

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, 05/2013; > 260.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; > 30.000 km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

  • Da es mir darum geht, ggf. nen Wandler zu betreiben, habe ich nochmal drüber nachgedacht, und bin zu dem Schluss gekommen, dass das kein Problem darstellen sollte. Ich wollte 150W, vielleicht mal maximal 200W aus der Bordbatterie "klauen". Da dieses jedoch immer im Ruhezustand (also nur Zündung an) stattfindet, und der Inverter ja zumindest das Licht des Smart mit 130W (55+55+5+5+5+5) dauerhaft liefern können muss. Und wenn ich dann noch den Warnblinker anschalte würde in An-Zustand nochmal 94W (4x21 + 2x5) dazukommen.

    Und das Radio, der Lüfter, die Heckscheibenheizung, Sitzheizung und Instrumentenbeleuchtung noch gar nicht mit berücksichtigt....


    Also sind vermutlich 150W - 200W keine große Last für den DC-DC-Wandler.


    Hoffe, ich sehe das richtig....


    Hier nochmal meine Überlegung:


    Smartbatterie (12V) an einen 230V-Wandler für Garagenbeleuchtung (ca. 200W maximal)

    Smart mit Zündung an (HV und DC-DC aktiv), Heizung aus.

    Ohne Berücksichtigung der Wandlungsverluste müsste ich nach 12 Stunden ca. 2,5kWh weniger im HV-Akku haben.


    Gruß,

    Michael

  • Also sind vermutlich 150W - 200W keine große Last für den DC-DC-Wandler.

    Davon gehe ich auch aus, ja.


    Ohne Berücksichtigung der Wandlungsverluste müsste ich nach 12 Stunden ca. 2,5kWh weniger im HV-Akku haben.

    Vermutlich nochmal mehr, weil der smart selbst ja dann auch durchgehend einschaltet ist. Also seine Steuergeräte und zB auch Kühlpumpen durchgehend laufen lasse wird.


    Was mir noch etwas Bauchschmerzen bereitet:

    Du killst den HV-Akku, wenn Du das System nicht im Griff hast. Der smart hat ja das Problem, dass er den HV-Akku nicht nur entladen würde, sondern auch tiefenentlädt, wenn die 12 V nachgeladen werden soll. Also in irgendeiner Form brauchst Du noch etwas, was dedektiert wenn der smart zB 20 % erreicht und den Wechselrichter abschaltet.


    Und unabhängig von allem:

    Ich würde nicht auf einen 230 V Wechselrichter hoch gehen. Wenn ich wirklich die Garage mit dem smart versorgen wollen würde, dann würde ich mal gucken was das Netzteil vom Toröffner für ne DC-Spannung ausgibt und die Garage darauf umrüsten. Eben so die Beleuchtung.

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, 05/2013; > 260.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; > 30.000 km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

  • Ach wie schön, dass es E-Autos gibt, wo man die 230V aus der Ladebuchse nehmen kann.

    So würde ich jeden Tag auf der Arbeit vollladen und zu Hause bis morgens Einspeisen. 😉

    Gruß aus Bremen, Heiko!


    Smart ForTwo EQ Cabrio aus 2018 in Schwarz / Lava-Orange • Passion • advanced • Winterpaket • uvm

  • Ich hatte in der Tat schon die ähnliche Idee, aber nicht für die Garagenbeleuchtung.


    So ein aus dem Zigarettenanzünder 12V DC auf 220V AC Wandler auf Schuko gibt es für 20€ inkl Versand. Falls es hier doch zum Black Out kommen würde, könnte ich somit immerhin ein paar LED Lampen im Haus weiter betreiben.


    Der Zigarettenanzünder hat eine 15A Sicherung. Aber mit nur 5A x 12V = 60W und etwas Verlust beim Umspannen könnte man schon 8-10 LED Lampen gleichzeitig betreiben.


    Das müsste für mehrere Abend Licht reichen.

    Ich vermute dass der Smart selbst mehr Strom zieht als die Verbraucher am DC AC Wandler.


    Du kannst ja mal den smart 1h mit Zündung an stehen lassen und sehen wieviel kWh da verbraucht werden (wenn ihr das auslesen könnt)

  • Ich vermute dass der Smart selbst mehr Strom zieht als die Verbraucher am DC AC Wandler.

    Das kann passieren, ja


    Du kannst ja mal den smart 1h mit Zündung an stehen lassen und sehen wieviel kWh da verbraucht werden (wenn ihr das auslesen könnt)

    Das Auslesen hierzu ist nicht genau genug, als das man es verwerten könnte.

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, 05/2013; > 260.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; > 30.000 km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

  • Also bei Blackout kann ich 4 Tage mit Heizung, Warmwasserversorgung und 12 Stunden TV am Tag im Wohnmobil überleben.


    Und das mit nur einem LFP Akku mit 280 Ah

    Gruß aus Bremen, Heiko!


    Smart ForTwo EQ Cabrio aus 2018 in Schwarz / Lava-Orange • Passion • advanced • Winterpaket • uvm

  • Ach wie schön, dass es E-Autos gibt, wo man die 230V aus der Ladebuchse nehmen kann.

    So würde ich jeden Tag auf der Arbeit vollladen und zu Hause bis morgens Einspeisen. 😉

    Bisher ist mir das nur vom Ioniq 5 bekannt. Oder kann der 453 etwa auch bidirektional ?


  • Das stimmt natürlich. Und vermutlich kosten die zusätzlichen Zyklen auch generell Lebenserwartung des HV-Akkus. Ich werde den Gedanken verwerfen.

    Ohne Verluste der Fahrzeugelektronik wäre das eine angenehme Variante, einen Teil der Kapazität als Haus-Akku zu nutzen.

    Aber vermutlich mit allen Kosten zusammen auch nicht gerade preiswert, und auf jeden Fall nicht kostenlos...


    Danke für die Anmerkung.

    Gruß, Michael

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!