Posts by Paradise

    Dann gibt es hier auch noch die ausgelesenen Werte zum Akku.

    Es hat sich gelohnt, ihn mal richtig leer zu fahren.

    Last measurement : 1 day(s)

    Measurement estimation: 0.854

    Actual estimation : 0.814

    CAP mean: 18281 As/10, 50.8 Ah

    CAP min : 17203 As/10, 47.8 Ah

    CAP max : 17696 As/10, 49.2 Ah

    ....

    Individual Cell Statistics:

    -----------------------------------------

    CV mean : 3954 mV, dV= 19 mV, s= 3.04 mV

    CV min : 3937 mV, # 65

    CV max : 3956 mV, # 32

    -----------------------------------------

    CAP mean: 18000 As/10, 50.0 Ah

    CAP min : 17835 As/10, 49.5 Ah, # 88

    CAP max : 18304 As/10, 50.8 Ah, # 3

    -----------------------------------------

    Ich hab die ADAC Karte (EnBW), Vattenfall und auch die Chargemap. Wobei ich hauptsächlich die ADAC-Karte nutze.

    Die dazugehörigen Apps sind zwar auf dem Telefon, werden aber nur zum suchen der Ladesäule genutzt. Das Laden selbst wird in der Regel über die passende Karte gemacht.

    Wird bestimmt gehen, dann zahlst Du aber den Preis, den Du mit deinem Ladekartenanbieter ausgemacht hast. Und der wird deutlich höher sein, nehme ich mal an.

    Ist ja aktuell wohl auch schon so, das Du mit deiner Ladekarte nach Geschäftsschluss laden kannst. Wenn der Platz zugänglich ist und nicht für WeShare vorbehalten ist, was meines Wissens nach eh nur in Berlin und Hamburg so ist.

    Mir geht’s darum, zu vergleichen, wie es um meinen Akku steht. Ich habe heute den Akku von 5-100% laut Schätzeisen voll gemacht und 17,3 kWh Energie getankt.

    Da ich am Samstag eine Notladung von 1 kWh gemacht hab, bin ich mit 18,3 kWh 149 km weit gekommen. Wobei von sanftem Anfahren bis Vollstrom alles dabei war. Die meisten km wurden in Berlin zurückgelegt, wobei aber auch Stadtautobahn dabei war.

    Und so lange Dein Vermieter nicht kollabiert, kannst Du ja auch >600Wp an die Wand nageln.

    Das ist schon mein Problem. Ich hab den Vermieter dazu nicht befragt, dafür aber die Fassade nicht beschädigt. Bis jetzt steht die Anlage nur auf dem Balkon. Ich wüsste auch nicht, wo ich da noch mehr Module hin packen könnte, ohne an die Fassade zu gehen.

    Meine Solaranlage ist deutlich kleiner als eure, da ich in einer Mietwohnung wohne. Bei mir sind es nur zwei 170W Panels, welche jeweils über einen eigenen Victron Laderegler meinen selbst zusammen geschraubten LiFePo4 Akku (12V/200Ah) befeuern. Das Ganze ist als Inselanlage ausgeführt, womit dann der TV und das Licht in der Wohnung betrieben werden.

    Angefangen hatte ich vor knapp zwei Jahren mit einem Panel, zwei gebrauchten AGM-Batterien und einem Autowechselrichter(600W) den ich noch rumliegen hatte. Da dieser aber nur eine modifizierte Sinus-Spannung konnte, habe ich den Wechselrichter gegen einen reinen Sinuswechselrichter von Victron getauscht (375W, was für meine Bedürfnisse völlig ausreichend ist). Da die AGMs leider nicht mehr wirklich leistungsfähig waren, habe ich vor knapp nem Jahr diese gegen LiFePo4 Einzelakkus getauscht, welche ich noch mit einem BMS versehen hab.

    Da ich im letztem Winter festgestellt hab, das ich auch damit nicht über den Winter komme, wurde das System noch um ein weiteres Panel erweitert. Ich bin gespannt, ob ich über diesen Winter komme, ohne Netzstrom nutzen zu müssen.

    Dieses wäre aber auch problemlos möglich, einfach den Wechselrichter ausschalten, den Wielandstecker ziehen und schon kann ich da Netzstrom wieder drauf geben.

    Ich habe mich bewusst gegen eine Einspeisung entschieden, da ich den ganzen Anmeldekram nicht haben wollte, was bei der geringen Leistung zu viel Aufwand wäre, mal abgesehen von einem neuen Zweirichtungszähler.

    Die Panels sind nach Westen ausgerichtet.

    Da ich auch zwei Fahrzeuge habe, muss ich sagen, ich brauche den 22kW Lader auch nicht. Der Smart ist für den Stadtbereich das bessere Fahrzeug, aber wenn ich es bequem haben möchte, weil die Fahrt länger dauert, nehme ich dann doch lieber den Peugeot, der deutlich bequemer und Langstreckentauglicher ist. Von der besseren Straßenlage mal ganz abgesehen. Der Smart macht in Berlin sehr viel Spaß, aber ich möchte damit nicht unbedingt auf die Autobahn.

    Auch wenn ich damit schon auf der Bahn war (3x Lausitz).

    Sicherlich, am öffentlichen Lader würde es schneller gehen, da ich jedoch bei mir auf Arbeit 10 EnBW Lader habe, spielt es keine Rolle, ob das Auto 1h oder 4h am Lader im Parkhaus steht, das Auto steht sowieso über 8h im Parkhaus.

    Hier mal die interessanten Daten meines Autos, ausgelesen heute.

    Für mich wichtig, es hat sich seit 1,5 Jahren kaum was verändert.


    Und so sieht der abgeschnittene Stecker meines Ziegels dann aus. Hab da gestern mal nen neuen Stecker drangebastelt, was ich schon länger vorhatte. Der Stecker wurde selbst bei 8A warm, obwohl er von außen sehr gut aussah. Egal an welcher Steckdose ich dran war. Der Stecker der Verlängerung ist nie warm geworden.

    Es liegen 6 Quadrat in der Erde. Zulässig wäre da sicher ein höherer Strom als 16 A.

    Das Problem ist die verkorkste Trafoanschaltung. Die führt auf zwei Stränge, die mit jeweils 16 A abgesichert sind. Es kann in der Installation also keinen Verbraucher geben, der die möglichen 32 A des Trafos ziehen kann, denn er wäre entweder am rechten ODER am linken Strang angeschlossen. 🤷‍♂️🙄

    Mal ganz Dumm gefragt, wie kommst Du auf 32A? Ganz am Anfang des Treads wurden doch ca. 7A pro Phase ausgerechnet.