14-ED4 smartEQfortwo e-cup Italien

  • Eigens für den smartEQfortwo e-cup in Italien hat die Firma Lug Prince & Decker elektrische smart fortwo für die Rennstrecke gekauft. Hierbei handelt es sich um 24 fortwo coupe. Die Basisfahrzeuge hierzu wurden als Neuwagen erst geleast und kurz darauf dann doch gekauft. Die Basis für die ersten 19 Stück wurden im Januar und Februar 2018 ausgeliefert und als ED gelabelt, diese beinhalten auch den Ersatzwagen ohne eigener Startnummer.

    Im Zeitraum von Mai bis Oktober 2018 wurden dann weitere 5 Stück als EQ gelabelt ausgeliefert. Lediglich die letzten 3 Stück, der insgesamt 24 Autos, sind mit einem 22 kW Lader ausgestattet. Alle anderen haben den serienmäßigen 4,6 kW Lader, da 22 kW zu dem Zeitpunkt noch nicht verfügbar waren und für den Rennbetrieb auch nicht nötig sind.


    Die Basisfahrzeuge haben alle möglichen Farben unter ihrer Folierung, von schwarz/grün bis silber/weiss ist alles dabei. Die ersten 9 haben ein überfoliertes Panoramadach, die übrigen das serienmäßige Volldach. Alle Fahrzeuge wurden für die Saison 2020 mit einer Facelift-Front versehen. Dies war aber nur eine rein optische Änderung, technisch blieb es bei den 2018er smart fortwo. Ein Fahrzeug hatte die Serienausstattung, die anderen sind aus der Passion Linie.


    Alle Fahrzeuge wurden von einer professionellen Firma zu den exakt gleichen Spezifikationen umgebaut:

    • Fahrwerk aufgerüstet
      • Federn und Dämpfer rundrum bilstein
      • Reifen vorne und hinten 185/55 R15
      • Bremsen vorne aufgerüstet
    • Gesamtgewicht von 900 kg
      • Carbonablage hinter der Windschutzscheibe
      • Rennsitz
      • Türen vereinfacht
      • Front und Seitenscheibe aus Plastik
      • Klimaanlage vollständig ausgebaut
    • extra Steuergerät, welches fehlende Steuergeräte wie Radio und Airbags simuliert
    • extra Schalter, welcher Interlock und 12 V öffnet
      • Bei den Scheibenwischern
      • Auf der Mittelkonsole
    • Lichter auf, unter und im Auto
      • grün für alles gut
      • rot für großer Fehler am Auto


    Weil es Fahrzeuge für den italienischen Markt sind, haben alle Fahrzeuge die V03 Batteriekühlung (Chiller) Ausstattung. Aufgrund der ausgebauten Klimaanlage sind diese aber außer Funktion, was im extremen Rennbetrieb des e-cup ab einer Außentemperatur von über 30 °C auch zu überhitzenden Akkus führen kann.


    Siehe auch: Rennserie mit dem elektrischen smart fortwo - Der smartEQfortwo e-Cup


Share