12 ED2/ED3/ED4 car2go Edition

  • car2go war eine Erfindung der Daimler AG, das Ziel war es den nächsten Schritt in Sachen Mobilität zu gehen. Das wollte man mit einem sogenannten free float car sharing machen, die Idee dahinter ist simpel aber genial:

    Man sieht in der App oder allgemein am Straßenrand einen freien smart, schaltet ihn per Karte oder App direkt am Auto frei und kann damit im Gebiet rumfahren. Dabei muss man das Fahrzeug nicht da abstellen, wo man es holt und man muss auch nicht Versicherung, Steuer oder sonst etwas bezahlen. Lediglich einen Minutentarif.


    Zu diesem Zwecke hatte smart ursprünglich in Ulm und Neu-Ulm eine kleine Flotte. Dort probierte man ab 2008 mit 200 smart cdi aus, wie sich das verhält. Diese Fahrzeuge kamen vom Band in Hambach und wurden dann auf Ihre Anwendung umgerüstet. Im März 2009 wurden sie durch die ersten "richtigen" vorserien car2go ersetzt. Um diese Ausstattung geht es auch in diesem Artikel.

    2019 wurde aus car2go und DriveNow das JointVenture namens ShareNow. Das weltweit erstes serienmäßig produziertes Carsharing-Auto stellte man am 30. September 2010 vor. Der Rollout war dann für 2011 geplant.

    Im smart Werk im lothringischen Hambach liefen die weiß-blau gestalteten Zweisitzer fertig konfiguriert als eigene „car2go edition“ vom Montageband. Ausgestattet ist die car2go edition mit einer komplett neu entwickelten Telematik-Hardware, einer neuen Bedieneinheit mit Touchscreen und einem speziell entwickelten smart ED2 Solardach. Letzteres war ausschließlich ganz zu Beginn von car2go verbaut worden und war ausschließlich in Hamburg flächendeckend im Einsatz.


    Die car2go edition war mit einer komplett neu entwickelten Hardwaregeneration ausgestattet, die den vollautomatischen Mietprozess noch komfortabler und sicherer macht. Die weltweit leistungsfähigste Carsharing Telematik war optimal für die Anforderungen von car2go ausgelegt und wurde insbesondere in Zusammenarbeit mit der in Ulm ansässigen Daimler TSS GmbH entwickelt.


    Kernstück ist die neue Bedieneinheit mit großem, berührungsempfindlichen Bildschirm. In ihr findet auch der vormals im Handschuhfach untergebrachte Fahrzeugschlüssel seinen sicheren Platz. Bis zu vier Chipkarten (z.B. zum Betanken und zur Einfahrt in Parkhäuser) können ebenfalls dort in eigenen Steckplätzen komfortabel untergebracht werden. Die Telematik-Einheit ist direkt mit der Fahrzeug-Elektronik vernetzt und kann dadurch die Wegfahrsperre steuern: Wenn ein Kunde mithilfe seiner Zugangsberechtigung sowie durch Eingabe einer persönlichen Geheimzahl einen Mietvorgang beginnt, wird die Wegfahrsperre freigeschaltet, und nach Abschluss des Mietvorganges wird sie sofort wieder aktiviert. Die Benutzer-Oberfläche wurde ebenfalls komplett überarbeitet: Sowohl das Bedienmenü als auch das bereits integrierte Radio- und Navigationssystem wurden deutlich dem werksmäßigen Navi aufgewertet, lassen sich noch komfortabler bedienen und entsprechen grafisch dem car2go Design.


    1. Generation der Telematik-Einheit

    Hier war das Prinzip denkbar simpel. Man registrierte sich einmal und ließ sich einen elektronischen Sticker auf den Führerschein kleben. Damit konnte man dann das Fahrzeug an der Windschutzscheibe aufschließen und nach dem Einsteigen innen sich auch den Schlüssel geben lassen.


    „car2go edition“


    2. Generation der Telematik-Einheit

    Diese wurde im Februar 2014 schrittweise eingeführt. Mit ihr war es nun möglich, den smart per App freizuschalten oder mit einer eigenen Kundenkarte. Mit dem Führerschein ging es nichtmehr. Seit dem muss man in größeren Abständen zu einem der car2go Büros und seinen gültigen Führerschein vorzeigen.


    „car2go edition“



    Nach dem Betrieb bei car2go

    Üblicherweise sind die Fahrzeuge mit car2go immer 2-3 Jahr in Betrieb. Danach wird der Kartenleser und das car2go-Navi entfernt und die Fahrzeuge landen auf dem freien Markt. Zu erkennen sind sie meist daran, dass sie keinerlei Ausstattung haben. Lediglich Ledersitze und einen Kaufakku. Farblich sind alle car2go, welche auf den freien Markt kamen, in weiß (panels) und silber (Tridionzelle), bzw weiß (Tridionzelle) zu erkennen. Viele haben einen 22 kW Lader, aber bei den ED3 von 2013 sind auch einige dabei, welche nur einen 3,7 kW Lader hatten.

    Zwar waren die ersten car2go basierend auf dem 451er preFacelift und damit die elektrischen noch smart ED2, diese wurden aber nach ihren 2 Jahren erst alle nach Stuttgert verfrachtet, dort dann aber um das Jahr 2016 rum alle eingesammelt und verschrottet. car2go, welche auf dem ED3 und ED4 basieren, wurden alle irgendwann verkauft und in private Hände gegeben. Die blaue Tridtionzelle war bei nahezu allen Fahrzeugen lediglich foliiert, das smart ED2 Solardach gab es nur bei einer frühen Flotte von Verbrenner in Hamburg.



    Die elektrische car2go-Flotte


    Ursprünglich gestartet mit.. Stadt Jahr Stückzahl
    .. ED2 Ulm / Neu-Ulm 03 / 2009 300 (mhd) / 25 (electric drive)
    .. ED2 Amsterdam 11 / 2011 300 (electric drive)
    .. ED2 San Diego 11 / 2011 300 (electric drive)
    .. ED3 Stuttgart 11 / 2012 500 (electric drive)
    .. ED3 Portland 03 / 2012 250 (benzin) / 30 (electric drive)
    .. ED3 Berlin 04 / 2012 1.200 (mhd) / 16 (electric drive)
    .. ED3 Madrid 11 / 2015 350 (electric drive)
    .. ED4 Paris 01 / 2019 400


    Stückzahl jeweils zum Peakzeitpunkt der Flotte.

Kleinstes Auto erobert kleinste Stadt Deutschlands


Böblingen/Hamburg/Knuffingen. 150 neue smart auf 1.300 Quadratmetern: Im Miniatur Wunderland, der größten Modelleisenbahnanlage der Welt, fand schon jetzt der Modellwechsel bei smart statt. Gut eine Woche vor Markteinführung der echten smart am 22. November 2014 wurde der Miniaturfuhrpark ausgewechselt. Insgesamt 90 neue fortwo und 60 neue forfour kommen auf der gesamten Anlage zum Einsatz – unter anderem im Airport Knuffingen, beim smart Händler sowie auf einem Autozug und einem Lkw-Transporter. Zugleich startet die erste car2go Flotte im Miniatur Wunderland.


Knuffingen, mit rund 10.000 Einwohnern eine der ältesten und bedeutendsten Städte des Miniatur Wunderlands, ist bekannt für viel Stau und wenig Parkplätze. Entlasten soll den idyllischen Ort zwischen Harz und Alpen jetzt die neue smart Generation. Denn nur drei bzw. vier Zentimeter lang, haben der neue smart fortwo und der neue smart forfour optimale Voraussetzungen, um in jede Parklücke zu kommen. Nicht einmal acht Zentimeter beträgt der Wendekreis des fortwo. „Wir in Knuffingen wissen die kleinen Dinge zu schätzen“, lobt Knuffingens Erster Bürgermeister und Mitbegründer Wunderlands, Frederik Braun. „Aber bevorzugen tun wir sie nicht“, warnt das Stadtoberhaupt angesichts des gestiegenen Fahrspaßes. „Auch im neuen smart bitte nicht mit der Geschwindigkeit übertreiben.“ Denn die Knuffinger Polizei ist Rasern auf der Spur: Unterhalb des Schlossbergs werde geblitzt.


Eilig haben es, so Braun, oftmals Reisende: Nach mehr als sechs Jahren Bauzeit wurde 2011 der Airport Knuffingen eröffnet. Heute ist der Flughafen dank seiner Nähe zur Schweiz und mit Starts und Landungen von rund 40 verschiedenen Flugzeugtypen eine weltweite Drehscheibe. Auch am Airport Knuffingen kommen neue smart Modelle zum Einsatz.


Einfach aussteigen und losfliegen können ab sofort auch car2go Kunden: Sie können ihren car2go smart am Airport Knuffingen zurückgeben und in den Urlaub starten, ohne sich Sorgen über hohe Parkkosten während der Reise machen zu müssen – ganz wie im echten Leben. Mit 50 neuen car2go smart startet die erste Carsharing-Flotte im Miniatur Wunderland.



Über zwölf Millionen Besucher: Miniatur Wunderland


Direkt an der Elbe, in Hamburgs Speicherstadt, liegt mit dem Miniatur Wunderland die größte Modelleisenbahn der Welt und eine der größten Touristenattraktionen Deutschlands. Mehr als zwölf Millionen Besucher sind seit der Eröffnung 2001 bereits in diese Welt aus faszinierender Technik, detailreichen Konstruktionen und cleveren Tüfteleien eingetaucht. Auf über 1.300 m2 erstreckt sich das Miniatur Wunderland von Skandinavien bis in die USA, von der Waterkant bis ins Hochgebirge.


[Pressetext vom 14. November 2014]


Share

Do you have questions about smart and e-mobility or do you want to discuss the content of this page?


Then register today here in the smart EMOTION forum. The constantly growing community is happy to engage in expert discussions and share their experiences with you. I also participate and support you with my network and expertise.